100 Jahre Schützenverin Jagdschloss

Der ehemalige Ortsteil Oos-Scheuern hatte im Jahr 1904 vierzig Häuser. Nicht einmal ganz 500 Einwohner lebten in Oos-Scheuern. Im Volksmund wurden die Oos-Scheuerner Republikaner genannt, denn ihre harmonische Art des Zusammenlebens war legendär. Vereine gab es in Oos-Scheuern damals noch nicht. Allerdings gaben junge Männer aus allen Kreisen der Bevölkerung ausgesprochen oft Zeugnis ihres schießsportlichen Könnens. 1861 wurde in Gotha der Deutsche Schützenbund gegründet. Dieses denkwürdige Datum war mit Sicherheit ausschlaggebend, dass allmählich auch in Oos-Scheuern der Gedanke reifte, das Schießen in gelenkte Bahnen zu bringen. Interesse für die Gründung eines Schützenverins jedenfalls war genug vorhanden. Außerdem fand der Schießsport überall in den Landen großen Anklang. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum also nicht auch in Oos-Scheuern? Einige beherzte und mutige Männer wagten es einen Schützenklub ins Leben zu rufen. Zu einer ersten Vorbesprechung traf man sich am 10. März 1904 im Nebenzimmer "Zur Laube".Dann ging alles ganz Schlag auf Schlag. Schon vier Tage nach dem ersten Treffen fand die ofizielle Gründungsversammlung des Schützenklubs statt, am 14 März 1904, ebenfalls "Zur Laube". Anwesend waren 23 interessierte Männer. Der Klub wurde sogleich auf dem Namen "Jagdschloss" getauft. Das Schießlokal allerdings war das Gasthaus "Zur Laube" - und zwar die Kegelbahn. Geschossen wurde damals mit kleinkalibrigen Sechs Millimeter-Gewehren aus einer Entfernung von zwanzig Meter.Das erste Preißschießen fand vom 8. Februar bis 18. Februar 1905 statt. Bereits im ersten Vereinsjahr zählte der Klub fünfzig aktive Schützen. Das erste Königsschießen schließlich ging am 1. Juni 1905 im Klublokal von statten. Damals wurde eigens eine Königskette für den Schützenkönig angeschafft. Und diese Kette ist noch heute in ihrer Grundform erhalten. Die erste Königsscheibe, die der Schütze Pokorny malte, stellte das alte Jagdhaus dar. Errungen wurde diese Scheibe von Josef Frank. Und Josef Frank war es auch der die erste Königskette tragen konnte.Erstmals an die Öffentlichkeit trat der Schützenklub "Jagdschloss" am 9. September 1906. Der Klub führte ein großes Gartenfest zu Ehren von Großherzogs Gebutrstag im Gasthaus "Zum Meierhof" durch. Sogar einen Glückshafen, jede Menge Volksbelustigungen und natürlich Schießveranstaltungen gab es bei dem Fest. Sehr aktiv war der Klub "Jagdschloss" bei allen Preisen- und Gruppenschießen in der gesamten Region. Am 5. August 1906 konnte der erste Gruppenpreis beim Schützenverein "Fridrichshöhe" gewonnen werden. Schützenkönig in diesem Jahr war Anton Brenner.